Ancient Egyptian Calendar

Altägyptischer Kalender

Der altägyptische Kalender – ein Zivilkalender – war ein Sonnenkalender mit einem 365-Tage-Jahr. Das Jahr bestand aus drei Jahreszeiten von jeweils 120 Tagen plus einem Zwischenmonat von fünf epigomenalen Tagen, die als außerhalb des eigentlichen Jahres behandelt wurden. Jede Jahreszeit umfasste vier Monate mit 30 Tagen. Diese zwölf Monate wurden ursprünglich innerhalb jeder Saison nummeriert. Diese Monate wurden jedoch auch durch ihre Hauptfeste bekannt , die sich jeweils aus drei 10-tägigen Perioden zusammensetzen, die als Dekane oder Jahrzehnte bekannt sind. Während der 19. Dynastie und der 20. Dynastie wurden die letzten zwei Tage jedes Dekans normalerweise als eine Art Wochenende für die königlichen Handwerker behandelt, wobei die königlichen Handwerker arbeitsfrei waren.

Der altägyptische Kalender war keineswegs ein umfassender Kalender für ganz Altägypten . Dieser Kalender ist reich an kultischen und nicht-kultischen Festen und Feiertagen. Viele Festivals waren jedoch sehr obskur und lokal. Darüber hinaus wurden einige dieser Feste im Laufe der Zeit geändert, indem sie mit anderen Festen verschmolzen oder die gefeierten Götter und Ereignisse geändert wurden. Wie auch immer, unten sind die am besten dokumentierten und am weitesten verbreiteten Feste aus der pharaonischen Zeit aufgeführt, genug für fast jeden Monat des Jahres.

Monate und Jahreszeiten im Kalender des alten Ägypten

Das offizielle Jahr (365 Tage) war knapp vor dem Sonnenjahr (die Zeit, die die Erde braucht, um die Sonne zu umkreisen, 365). Infolgedessen verschob sich das offizielle Jahr allmählich zurück, wobei die offiziellen Wintermonate und ihre Feste in das fielen Sommer.

Schalttag

Die alten Ägypter waren die ersten, die die Notwendigkeit eines Schalttages erkannten. Die Ägypter entdeckten, dass der Stern Sirius jedes Jahr um die Zeit der Überschwemmungen mit der aufgehenden Sonne auf einer Linie stand. Sie bemerkten auch, dass sich Sirius jedes Jahr anders für etwa sechs Stunden (ein ¼ pro Tag) an der Sonne ausrichtete. Sie haben für eine Weile einen Schalttag in ihren Kalender eingefügt, ihn dann aber wieder aufgegeben. Das bedeutete, dass ihr Kalender alle vier Jahre um einen Tag und alle 120 Jahre um einen ganzen Monat rutschte.

Archäologen fanden im Tempel von Bubastis, der Hauptstadt Ägyptens aus dem 8. Jahrhundert, eine dreisprachige Beschreibung der Änderungen des ägyptischen Kalenders. Der 2.200 Jahre alte Stern beschrieb geplante Änderungen für den ägyptischen Kalender, die 250 Jahre später von Julius Cäsar umgesetzt wurden.

Vierundzwanzig-Stunden-Tag

Die Ägypter erfanden den 24-Stunden-Tag und leisteten Pionierarbeit für das Konzept der Zeit als Einheit. Sie teilten den Tag in zwei Zyklen von jeweils 12 Stunden ein. Der Ursprung der 12-Stunden-Einteilung könnte von Sternenmustern am Himmel oder dem sumerischen Zahlensystem stammen, das auf der Zahl 12 basiert.

Die Ägypter entwickelten den Sonnenkalender, indem sie das jährliche Wiedererscheinen von Sirius (dem Hundsstern) am östlichen Himmel aufzeichneten. Es war ein Fixpunkt, der mit der jährlichen Überschwemmung des Nils zusammenfiel . Ihr Kalender hatte 365 Tage und 12 Monate mit 30 Tagen pro Monat und zusätzlichen fünf Festtagen am Ende des Jahres. Sie berücksichtigten jedoch nicht den zusätzlichen Bruchteil eines Tages, und ihr Kalender wurde allmählich falsch. Schließlich fügte Ptolemäus III alle vier Jahre einen Tag zu den 365 Tagen hinzu.

Jahresbeginn

Die alten Ägypter markierten den Beginn des Jahres, auch „Eröffnung des Jahres“ genannt, durch das Auftauchen des Sterns Sirius im Sternbild Canis Major. Die Konstellation entstand ungefähr am 21. Juni. Der Stern war kurz vor Sonnenaufgang sichtbar und ist immer noch einer der hellsten Sterne am Himmel, der sich links unten vom Orion befindet und die Form der Hundenase im Sternbild Großer Hund annimmt. Die Antike nannte dieses Phänomen „das Aufsteigen der Göttin Sothis“.

Obwohl die Ägypter einen 360-Tage-Kalender hatten, hatten sie im wahrsten Sinne des Wortes ein 365-Tage-Kalendersystem. Sie markierten den Beginn des Jahres durch fünf zusätzliche Tage, die als „die jährlichen fünf Tage“ bekannt sind. Diese zusätzlichen fünf Tage waren Zeiten großer Feste und Feiern für die Ägypter. Es war nicht ungewöhnlich, dass die Ägypter an diesen Tagen Rituale und andere festliche Handlungen durchführten. Der ägyptische Kalender übernahm auch andere wesentliche Funktionen innerhalb des ägyptischen Lebens und befasste sich explizit mit der Volksastrologie.

Drei Jahreszeiten

Damit der altägyptische Kalender Sinn macht, ist es hilfreich zu verstehen, wie sie ihr Jahr in Jahreszeiten eingeteilt haben. Im Gegensatz zu unseren vier Jahreszeiten hatten sie nur drei: Achet (Flut), Peret (Auftauchen) und Shomu (Sommer). Jeder dauerte vier Monate. Achet dauerte in unserem Kalender von Mitte Juli bis Mitte November; Peret von Mitte November bis Mitte März und Shomu von Mitte März bis wieder Mitte Juli. Hier ist eine Aufschlüsselung der Monate in jeder Saison:

Achet – Flutzeit

  • Djehutet – Achet 1
  • Pa’en-Opet – Achet 2
  • Hat-Hor – Achet 3
  • Ka-Hor-Ka – Achet 4

Peret – Entstehung

  • Ta-ib – Peret 1
  • Makhir – Peret 2
  • Pa’en-Amunhotepu – Peret 3
  • Pa’en-Renenutet-Peret 4

Schomu – Sommer

  • Pa-Khonsu – Shomu 1
  • Pa’en-Inet – Shomu 2
  • Apip – Schomu 3
  • Mosu-Ra – Shomu 4

Liste der wichtigsten Feiertage

  • 13.–17. Juli, Heru Diu Her Ronpet (Intercalary), Tage nach dem Jahr (siehe Neujahr)
  • 18. Juli (beachten Sie, dass einige Gruppen den 1. August verwenden), 1. Djehutet (Akhet 1), Ägyptisches Neujahr
  • 3. – 5. August, 17. – 19. Djehutet (Akhet 1), Wag- und Djehutet-Feste
  • 31. August (ungefähr), 15. Pa’en-Opet (Akhet 2), Opet-Fest
  • 16., 30. Oktober Hat-Hor (Akhet 3), Khenut Hat-Hor ( Segeln von Hathor )
  • 27. Oktober – 14. November, 17. – 30. Ka-Hor-Ka (Akhet 4), Haker-Fest von Osiris, Fest von Sokar
  • 15. November, 1. Ta’ib (Peret 1), Hab Sed, Krönung des Falken
  • 14., 30. Dezember Ta’ib (Peret 1), Khenut Mut (Segeln von Mut)
  • 4.-8. Januar, 21.-26. Makhir (Peret 2), Siegesfest
  • 13. Januar, 30. Makhir (Peret 2), Fest der Himmelserhebung
  • 21. März, 1. Pa-Khonsu (Shomu 1), Fest von Min, Fest von Renenutet
  • 28. April, 15. Pa’en-Inet (Shomu 2), Schönes Fest des Tals
  • 20. Mai, 7. Apip (Shomu 3), Hab Nefer en Sekhen (Fest der Wiedervereinigung)
  • 12. Juni, 30. Apip (Shomu 3), Apip-Fest
  • 12. Juli, 30. Mosu-Ra (Shomu 4), Tag von Mosyt (Silvester)

Feste nach altägyptischem Kalender

Die Rolle der Feste im täglichen Leben wurde durch die Namen der Monate angedeutet; diese leiten sich von Namen von Festen ab, oft mit einem Präfix „Paen-“, was das (Fest/Monat von) bedeutet. Die Kopten behielten diese Namen auch nach der Bekehrung Ägyptens zum Christentum in den frühen Jahrhunderten nach Christus bei. Altägyptische Feste konzentrierten sich auf eine Prozession zu Land und zu Flüssen. Die alten Ägypter feierten diese Feste an einem bestimmten Tag oder einer Reihe von Tagen im offiziellen Jahr.

Es scheint keinen Versuch zu geben, die Feste zu verschieben, selbst wenn sie sich auf landwirtschaftliche Ereignisse im Sonnenjahr beziehen, wie Überschwemmungen oder die Niedrigfluss-Saatzeit. Solch ein fester Bezug auf das offizielle Jahr demonstriert die bemerkenswerte Macht des zentralisierten Königtums bei der Bestimmung des Zeitpunkts von Festen, die eine große Zahl im ganzen Land gefeiert hätte.

Die Beweise für Festivals sind uneinheitlich; mehr Inschriften dokumentieren Begräbnis- und königliche Feste und weitaus mehr Beweise aus Theben als aus dem Rest Ägyptens. Eine der wichtigsten Quellen ist die hieroglyphische Inschrift, die eine große Festliste im Tempel für Ramses III. in Medinet Habu aufzeichnet .

Wag- und Djehutet-Feste

Wag- und Djehutet-Feste, das Wag- (oder Wagy-) Fest, waren im frühen Ägyptischen ein totes Fest. Übersetzt als „Versorgungsfest“, ehrte es Osiris und konzentrierte sich darauf, geliebten Menschen und Vorfahren Opfergaben darzubringen; Inschriften der Brüder Suti und Hor beziehen sich auf Girlanden, die während der Wag-Einhaltung auf Gedenkstatuen angebracht wurden. Viele Grabinschriften bitten darum, beim Wag-Fest mit Gebeten und Speisen- und Getränkeopfern der Toten zu gedenken.

Djehutet-Fest

Das Djehutet-Fest oder Fest des Thoth findet alle paar Jahre am Tag nach dem Wag-Fest statt. Dieser Feiertag basierte auf dem Mondkalender, zehn bis zwölf Tage kürzer als der altägyptische Sonnen- (oder Sternen-) Kalender; Wie beim modernen jüdischen Kalender wurde etwa alle drei Jahre ein zusätzlicher 13. Monat geschaffen. Die Ägypter feierten in diesem zusätzlichen Monat das Djehutet-Fest, das nacheinander mit dem Wag-Fest verbunden ist.

Fest von Sokar

Das Fest von Sokar war ein Pflanzfest, das mit dem Haker-Fest zusammenfiel und zu Ehren der Falkengottheit Sokar (oft synkretisiert mit Ra , Ptah oder Osiris ) stattfand. Bevor mit der Aussaat begonnen werden konnte, führte der Pharao ein rituelles Hacken durch, ähnlich dem heutigen zeremoniellen Spatenstich. Es gab auch einen rituellen Viehtrieb und eine Prozession von Sokars Statue auf einem Modellboot namens Henu Bark, das die Mauern von Memphis umkreiste.

Krönung des Heiligen Falken

Die Krönung des Heiligen Falken war dieser sehr feierliche Feiertag, der im Horus-Tempel in Nekhen , später Edfu, genau zu den Daten des Hab Sed begangen wurde. Die Zeremonie sollte die Rolle von Horus als Verkörperung des Königtums ehren. Ein lebender Falke, der die Zeichen des Horus trug, wurde ausgewählt und dann in einer stillen Prozession zusammen mit der Tempelstatue des Gottes zu einem bestimmten Gebiet gebracht. Vier Priester trugen die Horus-Statue, zwei mit Falkenmasken, die die „Seelen von Nekhen“ darstellten, und zwei mit Schakalmasken, die die „Seelen von Pe“ darstellten. Die Alten krönten den lebenden Vogel feierlich. Dann hielten sie sich in einem Heiligtum mit anderen heiligen Falken auf, die in früheren Jahren gekrönt wurden.

Fest der Min

Das Fest des Min kam zu Beginn der Ernte. Bei feierlichen Anlässen schnitt der Pharao unter ritueller Trauer die erste Getreidegarbe ab und bot sie Mins ithyphallischem Gott der Fruchtbarkeit an. Nach dem ersten Ausdruck der Trauer feierte der Rest des Festes jedoch die Fruchtbarkeit und den Reichtum der Ernte, des Viehbestands und der Menschheit. Das Hauptzentrum von Mins Anbetung existierte in Akhmim, auf Griechisch Panopolis oder Coptos genannt.

Koptischer Kalender

Die moderne koptisch-orthodoxe Kirche verwendet immer noch denselben altägyptischen Kalender wie ihre Vorfahren. Die Monatsnamen haben sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte leicht verändert, und ihr Ausgangspunkt liegt später.