Muhammad Ali Moschee

Muhammad Ali Moschee

Muhammad Ali Pasha ließ zwischen 1830 und 1848 die große Moschee von Muhammad Ali Pasha oder Alabaster-Moschee in Auftrag geben. Sie steht prominent zwischen dem Gipfel der Zitadelle von Kairo in Ägypten. Die Moschee ehrt den ältesten Sohn von Muhammad Ali, Tusun Pasha. Das Bauwerk ist das größte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Die animierte Silhouette und die Zwillingsminarette stehen in dieser wunderschönen Moschee groß und großartig. Dieses Gebäude im osmanischen Stil ist ein Wahrzeichen und eine Touristenattraktion und ein Zeugnis der Macht von Muhammad Ali.

Lage der Muhammad-Ali-Moschee

Die Struktur befindet sich auf dem alten Standort der Mamluk-Gebäude in der Zitadelle von Kairo. Es ist auf einer Landmasse der Mokattam-Hügel in der Nähe des Zentrums von Kairo vorhanden.

Geschichte

Muhammed Ali konnte den Bau dieser Moschee zu Lebzeiten nicht abschließen. Der Bau dieser großen Moschee begann im Jahr 1830. Es dauerte jedoch lange, bis Muhammed Ali sie vor seinem Tod nicht fertigstellen konnte. Folglich wurde es erst unter der Herrschaft von Said Pascha im Jahr 1857 fertiggestellt. Yusuf Boshnak aus Istanbul ist der Architekt dieses bemerkenswerten Bauwerks.

Außerdem folgen die Strukturmodelle der Sultan-Ahmed-Moschee in der Stadt. Die Struktur steht auf einem Boden, der aus den Trümmern früherer Gebäude der Zitadelle gebaut wurde.

Die Alabaster-Moschee

Der Name Alabaster-Moschee bezieht sich auf die Marmorverkleidung der Struktur an den Innen- und Außenwänden. Bevor die Moschee jedoch vollständig fertiggestellt wurde, wurden die Alabasterplatten von den oberen Wänden entfernt. Später wurden sie Teil der Paläste von Abbas I. Außerdem bildet Holz die abisolierten Platten. So malten sie es so, dass es wie Marmor aussah.

1899 wies die Moschee jedoch Risse auf. Daher weist das vorliegende Lineal einige Reparaturarbeiten an. Diese Arbeit war jedoch unzureichend. Später verschlechterte sich der Zustand des Bauwerks rapide.

Als es gefährlich genug wurde, unternahmen sie einen kompletten Restaurierungsplan. König Fuad ordnete 1931 diese Restaurierung an. Es wurde 1939 von König Farouk fertiggestellt.

Im Hof ​​dieser Moschee fand Muhammad Ali Pascha seine letzte Ruhestätte. Sein Grab besteht aus Carrara-Marmor. In der südwestlichen Ecke der Moschee, rechts vom Eingang, ist das Mausoleum zu sehen. Der Pascha wurde 1857 von Hosh al-Barsha hierher verlegt.

Muhammad Ali von Ägypten

Muhammad Ali Pasha al-Mas’ud ibn Agha war der osmanische Gouverneur und de facto Herrscher Ägyptens. Er regierte von 1805 bis 1848. Darüber hinaus ist er auch der Begründer des modernen Ägyptens. Auf dem Höhepunkt seiner Führung regierte der Sultan Unterägypten, Oberägypten, Sudan und Arabien.

Außerdem kontrollierte er auch die gesamte Levante. Anfangs hatte der Pascha den Befehl, Ägypten von einer französischen Besetzung zu befreien. Später wurde der König durch politische Manöver zum Wali von Ägypten.

Schließlich erlangte er den Rang eines Paschas. Darüber hinaus leitete er auch eine gewaltsame Säuberung der Mamelucken ein. Daher festigte er seine Macht und beendete die Herrschaft der Mamelucken dauerhaft.

Architekturreferenz

Der Pascha baute seine Staatsmoschee ganz im Baustil der Osmanen. Sie waren seine ehemaligen Oberherren. Es stand in striktem Gegensatz zum Typus der Mamluken. Trotz ihrer politischen Unterwerfung hielten die Mamluken an den Baustilen ihrer alten Mamlukendynastien fest.

Stil der Struktur

Die Muhammad-Ali-Moschee hat eine zentrale Kuppel, die von vier kleinen und vier halbrunden Kuppeln umgeben ist. Es hat einen quadratischen Grundriss, der einundvierzig mal einundvierzig Meter misst. Die zentrale Kuppel hat einen Durchmesser von 21 Metern und eine Höhe von 52 Metern.

An der Westseite der Moschee befinden sich zwei schöne zylindrische Minarette türkischer Art. Mit zwei Balkonen und konischen Kappen erreichen sie zudem 82 Meter. Die Verwendung dieses Stils war die De-facto-Erklärung der ägyptischen Unabhängigkeit durch den Herrscher.

Zwei Minarette, mehrere Halbkuppeln, die die zentrale Kuppel umgeben, sind besondere Merkmale. Moscheen, die im Auftrag des Sultans gebaut wurden, weisen diese Merkmale auf.

Material des Gebäudes

Das Hauptmaterial, Kalkstein, stammt von den Großen Pyramiden von Gizeh. Er erreicht eine Höhe von 11,3 Metern. Die Außenbauten sind streng und kantig. Sie erheben sich auf vier Stockwerke bis zum Niveau der bleigedeckten Kuppeln – das Untergeschoss und der Vorplatz bestehen jedoch aus Alabasterfliesen.

Das Layout der Struktur

An der südöstlichen Wand ist ein Mihrab drei Stockwerke hoch. Auf der zweiten Etage befinden sich zwei Arkaden. Diese Arkaden erheben sich auf Säulen und haben Kuppeln. Der typische Eingang ist durch das nordöstliche Tor. Auf jeder Seite des Vorplatzes befinden sich jedoch drei weitere Eingänge.

Der Vorplatz der Muhammad-Ali-Moschee ist 50 x 50 Meter groß. Gewölbte Riwaks erheben sich auf Säulen und bilden eine Einfriedung um sie herum.

Der äußere offene Hof enthält einen kupfernen Uhrturm. Es war ein Geschenk von Louis Philippe von Frankreich an Muhammad Ali Pascha im Jahr 1262 AH/1845 n. Chr. Der Pascha erwiderte die Geste mit einem Obelisken von Ramses II. Früher stand es vor dem Luxor-Tempel. Heute steht dieser Obelisk auf dem Platz Palace de la Concorde in Paris.

Innenräume der Muhammad-Ali-Moschee

Die Innenstruktur misst 41 auf 41 Meter. Und die zwei Ebenen der Kuppeln verleihen ihm ein viel größeres Raumgefühl als in Wirklichkeit. Die zentrale Kuppel erhebt sich in vier Bögen auf kolossalen Pfeilern. Es präsentiert eine Person mit einem unglaublichen Gefühl von Freiraum.

Darüber hinaus gibt es vier halbkreisförmige Kuppeln um die zentrale Kuppel herum. An den Ecken sind zusätzlich vier kleinere Kronen vorhanden. Die Kuppeln haben eine schöne Farbe und wurden von Baumeistern mit Reliefmotiven verziert. Die Wände und Säulen haben eine bis zu 11 Meter hohe Alabasterverkleidung.

In der Mitte des Hofes befindet sich ein Waschbrunnen aus Marmor. Es ist achteckig und von einer Marmorkuppel bedeckt. Darüber hinaus trägt eine äußere Holzkuppel acht Marmorsäulen. Und es ist mit einer Holzmarkise gekrönt.

Die Innenfläche der Holzkuppel weist eine Landschaftsmalerei im Barockstil auf. Spitze konische Zinnen krönen die schlanken Minarette im osmanischen Stil.

Eine Inschriftentafel über den Gläsern der östlichen Kolonnade kompromittiert Koranverse und das Datum 1262 (1843). Darüber hinaus hat der Waschungsbrunnen eine weitere Inschrift mit Koranversen.

Abschluss

Die Muhammad-Ali-Moschee präsentiert sich als Zeichen der Kultur. Seine Architektur spiegelt den gesellschaftlichen Zustand des frühen 19. Jahrhunderts wider. Es zementierte die Herrschaft des Paschas. Darüber hinaus besuchen Touristen bis heute die Zitadelle von Kairo, um den Ruhm dieser prächtigen Moschee zu erleben.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.