Hurghada Ausflüge nach Dendera

Zeigt alle 3 Ergebnisse

  • Dendera & Luxor Einzelreise Hurghada

    Angebot! 90.00250.00
    Wenn Sie auf der Suche nach einem Tagesausflug sind, um die Wunder Ägyptens zu erkunden, empfehlen wir Ihnen dringend einen privaten Ausflug von Hurghada nach Dendera-Luxor. Während dieser Tour haben Sie die Möglichkeit, mehrere unglaubliche Monumente zu besichtigen, die Sie in Erstaunen versetzen werden. Sie beginnen Ihr Abenteuer im Osten von Luxor, wo Sie den prächtigen Karnak-Tempel besuchen. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, ein köstliches Mittagessen zu genießen. Im westlichen Teil von Luxor sehen Sie die Memnonkolosse, die am Eingang des Tempels von Amenophis III. stehen. Schließlich fahren Sie nach Dendera, um den Tempel der Göttin Hathor zu besichtigen und auch am Tempel der Königin Hatschepsut Halt zu machen. Bei dieser privaten Tagestour erhalten Sie ein privates Auto und einen Reiseleiter, um Ihre Sicherheit und Ihren Komfort während der gesamten Reise zu gewährleisten. Wir verstehen, dass Reisen anstrengend sein kann, deshalb möchten wir sicherstellen, dass Ihre Reise so angenehm wie möglich ist. Wir holen Sie mit einem privaten, klimatisierten Taxi von Ihrem Hotel in Hurghada ab und unternehmen eine malerische Fahrt zum etwa 231 km entfernten Dendera-Tempel. Bei Ihrer Ankunft haben Sie die Möglichkeit, den Hathor-Tempel zu besichtigen, der in der späten ptolemäischen Zeit erbaut wurde. Sie werden über das unglaubliche Design des Tempels staunen, das mit anderen klassischen ägyptischen Tempeln übereinstimmt. Sie werden auch Szenen sehen, die die ptolemäischen Herrscher darstellen, darunter ein riesiges Relief von Kleopatra VII. und ihrem Sohn von Julius Cäsar und seinem Mitherrscher Ptolemaios XV. Anschließend fahren wir Sie nach Luxor, um den Karnak-Tempel zu besichtigen, die größte antike religiöse Stätte der Welt. Sie werden von der beeindruckenden Größe des Tempelkomplexes begeistert sein, der sich über 247 Hektar Land erstreckt. Im Anschluss an Ihren Besuch genießen Sie ein köstliches Mittagessen in einem lokalen Restaurant am Westufer. Anschließend besuchen Sie das Tal der Könige, die letzte Ruhestätte der ägyptischen Herrscher von der 18. bis zur 20. Dynastie. Sie haben die Möglichkeit, Gräber zu erkunden, darunter die des großen Pharaos Ramses II. und des jungen Pharaos Tutanchamun. Die Gräber sind gut erhalten und mit allen materiellen Gütern ausgestattet, die ein Herrscher im Jenseits benötigen könnte. Wenn Sie das Grab des jungen Pharao Tutanchamun besuchen möchten, kostet dies zusätzlich 200 ägyptische Pfund. Sie haben auch die Möglichkeit, die Memnonkolosse zu besichtigen, zwei massive Steinstatuen von König Amenophis III. und die einzigen Überreste eines vollständigen Totentempels. Die beiden als Memnonkolosse bekannten Statuen ragen etwa 18 Meter aus der Ebene und sind die Überreste des einst größten Komplexes am Westufer, der von Amenophis dem Dritten erbaut wurde. Die Statuen bestehen aus Quarzitsandsteinblöcken, die 700 km von Kairo nach Luxor transportiert wurden. Abschließend bringen wir Sie mit einem privaten, klimatisierten Fahrzeug zurück zu Ihrem Hotel in Hurghada. Wir hoffen, dass Sie Ihre private Tagestour nach Dendera und Luxor genießen und sind hier, um Ihnen dabei zu helfen, Ihre Reise so sicher und komfortabel wie möglich zu gestalten.
    Ausführung wählen
  • Abydos & Dendera Einzelreise Hurghada

    Angebot! 70.00250.00
    Begeben Sie sich von Hurghada aus auf eine atemberaubende Reise nach Abydos-Dendera und entdecken Sie die beeindruckenden Tempel von Abydos. Lassen Sie sich von der Schönheit des Tempels überwältigen und gönnen Sie sich nach Ihrem Besuch ein köstliches Mittagessen, bevor Sie zum Dendera-Tempelkomplex aufbrechen. Das Tourpaket umfasst alles vom Transport über Eintrittskarten bis hin zum Mittagessen, sodass Sie sich zurücklehnen, entspannen und Ihre Tagestour zu den Dendera- und Abydos-Tempeln von Hurghada aus genießen können. Erkunden Sie den atemberaubenden Tempel von Hathor, der Göttin der Liebe, Musik und Heilung, und begeben Sie sich anschließend zum Tempel des Osiris in Abydos, einer bedeutenden religiösen Stätte für die alten Ägypter. So wie moderne Muslime mindestens einmal in ihrem Leben eine Pilgerreise nach Mekka anstreben, träumten die alten Ägypter davon, Abydos zu besuchen, das eng mit dem Tor ins Jenseits verbunden war. Ihr Abenteuer mit Landious Travel beginnt mit der Abholung von Ihrem Hotel in Hurghada um 6:00 Uhr. Anschließend reisen Sie mit Zwischenstopp in der Wüste zum Dendera-Tempel, der rund 220 Kilometer von Hurghada entfernt liegt. Lassen Sie sich von der Geschichte des Tempels faszinieren, während ein ägyptologischer Reiseleiter Sie um 8:30 Uhr in Dendera begleitet. Der Hathor-Tempel wurde hauptsächlich in der späten ptolemäischen Zeit erbaut und ist anderen klassischen ägyptischen Tempeln nachempfunden. Sie werden auch auf Darstellungen der ptolemäischen Herrscher stoßen, darunter die legendäre Kleopatra VII. und ihren Sohn von Julius Cäsar, Ptolemaios XV. Schnallen Sie sich um 10:30 Uhr an, während Sie vom Dendera-Tempel zum Abydos-Tempel fahren. Abydos ist eine der bedeutendsten archäologischen Stätten des alten Ägypten, wobei der Gedenktempel von Sethos I. das bemerkenswerteste Merkmal ist. Es enthält eine chronologische Liste, die die Kartuschen der meisten dynastischen Pharaonen Ägyptens zeigt, die so genannte Abydos-Königsliste. Sethos I. war der Vater von Ramses II., der nach dem Tod seines Vaters den größten Teil des Tempelbaus fertigstellte. Der von ihm erbaute Tempel enthält kleine Kapellen, die jedem der großen Götter gewidmet sind, und gilt als einer der besten Tempel in ganz Ägypten. Abydos war eng mit dem Tor zum Jenseits verbunden und eine bedeutende religiöse Stätte für die alten Ägypter. Machen Sie sich bereit für ein köstliches ägyptisches Mittagessen um 14:45 Uhr am Abydos-Tempel. Nach dem Mittagessen ist es Zeit, vom Abydos-Tempel zu Ihrem Hotel in Hurghada zurückzukehren, aber nicht bevor Sie in den Erinnerungen an Ihre bemerkenswerte Alleinreise nach Abydos-Dendera schwelgen.
    Ausführung wählen
  • Dendera & Luxor Ausflug Hurghada

    Angebot! 35.0070.00
    Auf dem Ausflug von Hurghada nach Dendera und Luxor haben Sie die Möglichkeit, den prächtigen Karnak-Tempel zu besichtigen. Anschließend machen wir eine Mittagspause. Nach dem Mittagessen begeben Sie sich auf eine friedliche Bootsfahrt über den Nil, um das Westufer des Flusses zu erreichen und einen Zwischenstopp auf der Bananeninsel einzulegen. Nach Abschluss des Programms in Luxor fahren Sie nach Dendera, um den Tempel der Göttin Hathor zu besichtigen. Erleben Sie eine Tagestour von Hurghada zum Luxor- und Dendera-Tempel mit dem Auto und einem Reiseleiter. Auf dem Weg nach Luxor besuchen Sie einen der schönsten Tempel Ägyptens, den Dendera-Tempel. Anschließend fahren Sie nach Luxor, um den Tempel der Königin Hatschepsut, die Memnonkolosse und den Karnak-Tempel zu besichtigen. Auf der Westseite von Luxor haben Sie die Möglichkeit, die Memnonkolosse im Tempel von Amenophis III. sowie den Tempel der Königin Hatschepsut zu besichtigen. Wir holen Sie um 5:00 Uhr morgens mit einem privaten, klimatisierten Taxi in Hurghada ab. Während des Besuchs im Dendera-Tempel erkunden Sie den Hathor-Tempel, der größtenteils in der späten ptolemäischen Zeit erbaut wurde, insbesondere während der Herrschaft von Ptolemaios XII. und Kleopatra VII. Außerdem gibt es in der Tempelanlage Szenen, die die ptolemäischen Herrscher darstellen, darunter ein riesiges Relief von Kleopatra VII. und ihrem Sohn von Julius Cäsar und Mitherrscher Ptolemaios XV. Hathor galt auch als Göttin der Heilung, wovon ein Sanatorium in der Tempelanlage zeugt. Hierher kamen Pilger, um sich von der Göttin heilen zu lassen. Heiliges Wasser wurde zum Baden verwendet, Salben wurden von den Priestern von Hathor verteilt und Schlafräume wurden für diejenigen bereitgestellt, die hofften, dass die Göttin in ihren Träumen erscheinen und ihnen helfen würde. Als nächstes besuchen Sie den Karnak-Tempel, die größte antike religiöse Stätte der Welt. Dieser prächtige Tempelkomplex repräsentiert die gemeinsame Errungenschaft vieler Generationen antiker Baumeister und Pharaonen. Kein Ort in Ägypten ist beeindruckender als Karnak. Es handelt sich tatsächlich um drei Haupttempel, die sich auf einem 247 Hektar großen Grundstück befinden. Um 13:00 Uhr machen wir eine Mittagspause in einem lokalen Restaurant am Westufer. Dann, um 16:00 Uhr, besuchen wir die Memnonkolosse, zwei massive Steinstatuen von König Amenophis III., die einzigen Überreste eines vollständigen Totentempels. Diese Statuen wurden aus Quarzitsandsteinblöcken hergestellt, die in Kairo existierten, und 700 km nach Luxor gebracht. Sie erheben sich etwa 18 Meter aus der Ebene und sind die Überreste des einst größten Komplexes am Westufer, der von Amenophis dem Dritten erbaut wurde. Schließlich werden Sie um 16:30 Uhr mit einem privaten, klimatisierten Fahrzeug zu Ihrem Hotel in Hurghada gebracht.
    Ausführung wählen

Zeigt alle 3 Ergebnisse

Hurghada-Ausflüge nach Dendera sind diese Touren, die von Hurghada, Ägypten, zum Tempelkomplex von Dendera führen.

Tempelanlage von Dendera

Viele antike Tempel von der Mittelmeerküste bis zur südlichen Grenze zum Sudan sind über die Landschaft des modernen Ägypten verstreut, die meisten befinden sich im Niltal, sind aber auch anderswo verstreut. Einige dieser Tempel sind berühmt und heben sich von anderen ab, wie die Tempel von Luxor und Karnak, Philae, Kom Ombo, Esna und Edfu. Zu diesen wichtigsten Tempeln kann auch Dendera gezählt werden, der Beispiele für eine Vielzahl späterer Tempelmerkmale bietet.

Tempel von Hathor

Dendera liegt etwa 60 Kilometer nördlich von Luxor am Westufer des Nils, gegenüber der modernen Provinzstadt Qena.

Das altägyptische Iunet oder Tantere, den Griechen als Tentyris bekannt, war die Hauptstadt des 6. Nome Oberägyptens und eine Stadt von einiger Bedeutung. Heute kennen wir es als Dendera, obwohl die Bevölkerung der Stadt seit der Antike nach Qena auf der anderen Seite des Nils am Ostufer gezogen ist. Jetzt liegt der alte Tempel isoliert am Wüstenrand.

Neben dem Tempel befindet sich ein Friedhof mit Gräbern aus der frühen Dynastie. Als wichtigste Phase wurde jedoch das Ende des Alten Reiches und die 1. Zwischenzeit identifiziert. Die Provinzen waren damals praktisch autonom. Obwohl Dendera keine führende politische Kraft in Oberägypten war, bauten seine Persönlichkeiten mehrere Mastabas von einiger Größe, obwohl nur eine abgesehen von Stelen und falschen Türen irgendeine Dekoration hatte. Am westlichen Ende des Geländes befinden sich Katakomben mit Backsteingewölben für spätzeitliche Tierbestattungen, hauptsächlich Vögel und Hunde. Im Gegensatz dazu wurden an verschiedenen Stellen des Friedhofs Kuhbestattungen gefunden. Natürlich war dies ein bedeutender Ort für den Hathor-Kult, zu dessen Formen eine Kuh gehörte.

Wie üblich orientiert sich der Haupttempelkomplex zum Nil, der von Ost nach West fließt, so dass der Tempel nach Norden ausgerichtet ist. Für die alten Ägypter war dies jedoch symbolisch Osten, da der Tempel dem Nil zugewandt ist.

Mehrere Kioske aus der Römerzeit befinden sich vor dem Haupttempelbereich. Danach befindet sich das monumentale Tor von Domitian und Trajan in einer massiven Mauer aus Lehmziegeln, die den Komplex umgibt und zu einem offenen Raum führt. Obwohl dem Ort eine Arkade und die beiden Türme fehlen, die dem inneren Tempel vorausgehen sollten, umgibt eine unvollendete innere Umfassungsmauer aus Stein einen Innenhof mit Seiteneingängen, die sich vor der beträchtlichen Säulenhalle öffnen, die im 1. Jahrhundert n. Chr. von Kaiser Tiberius hinzugefügt wurde.

Vor dem eigentlichen Tempel befindet sich jedoch das römische Geburtshaus von Dendera im Westen, das vielleicht von Nero, aber wahrscheinlicher von Trajan erbaut wurde. Obwohl sich die Widmungsinschriften auf Trajan beziehen, wird Nero in der Hauptsäulenhalle des Hathor-Tempels dargestellt und bietet das Modell eines Geburtshauses. Dies ist der letzte erhaltene Tempel seiner Art.

Das neue Heiligtum war gut gestaltet und folgte ptolemäischen Vorbildern. Entsprechend dem Niveau des Hathor-Tempels wurde der Neubau auf einer hohen Plattform errichtet. Eine provisorische Zugangstreppe führte zur Seite des Bahnsteigs hinauf. Die Dachplatten wurden wie üblich nicht unter der Ebene der Hohlkehle um die Gebäudespitze positioniert, sondern wären wahrscheinlich von einer Brüstung verdeckt worden. Der Kernbau enthält eine Abfolge von drei Räumen. Bemerkenswert sind zwei Korridore, die das große Heiligtum isolieren. Die Rückwand des Heiligtums wird von einer riesigen falschen Tür dominiert, die von einer doppelten Hohlkehle auf schlanken Säulen eingerahmt und von einem Uräusfries gekrönt wird. Eine Kultnische hoch oben in der Wand entspricht der Position der Statuennische im Heiligtum des Haupttempels.

Seine Szenen zeigen Trajan, den späteren Nachfolger von Augustus, der Hathor Opfer darbringt, und gehören zu den schönsten, die man in Ägypten finden kann. Es war der rituelle Ort, an dem Hathor den jungen Ihy oder Harsomtus gebar, zwei alternative jugendliche Gottheiten, die allgemein für die Jugendphase der Schöpfergötter stehen. Es gibt auch Figuren des Gottes Bes, eines Patrons der Geburt, die auf den Abaci über den Säulenkapitellen geschnitzt sind. Die Reliefs an den Außenwänden sind hervorragend erhalten und stellen die göttliche Geburt und Kindheit des Säuglings Horus dar, dessen Riten die göttliche Abstammung des Königs legitimieren.

Ein Krankenwagen umgab das Geburtshaus. Die zusammengesetzten Kapitelle der Säulen tragen hohe Pfeiler mit Bes-Figuren. Der vordere Umgang wird durch den Anbau von drei Säulen zu einem Kiosk erweitert, wobei die vorderen Ecken von L-förmigen Säulen gebildet werden. Der Kiosk hatte ein Fachwerkdach, das mit der Steinstruktur des Geburtshauses verbunden sein musste. Diese Verschmelzung des Ambulatoriums mit einem Kiosk ist ein Novum. Bei älteren Geburtshäusern wurde ein Gericht als separates Gebäude angebaut.

Das Geburtshaus aus der Römerzeit in Dendera

Das römische Geburtshaus (mammisi) wurde gebaut, als die frühere Struktur, die von Nectanebo I begonnen und in der Ptolemäerzeit dekoriert wurde, durch das Fundament des unvollendeten ersten Hofes des Haupttempels von Hathor durchschnitten wurde. Nur eine Scheintür an der östlichen Außenwand des Haupttempels von Hathor erinnert an die ursprünglichen Heiligtümer. Ursprünglich maß dieses Geburtshaus etwa 17 mal 20 Meter und bestand aus einem dreifachen Schrein, der sich zu einer Querhalle öffnete. Es wurde hauptsächlich aus Ziegeln gebaut, erhielt aber eine innere Steinverkleidung. Innerhalb dieser älteren Struktur zeigen die Wände der riesigen Halle die ptolemäischen Könige, die Hathor opfern. Eine Szene an der Nordwand zeigt den Schöpfergott Khnum, der das Kind Ihy mit Hekat, der Göttin der Geburt, in ihrem Bild als Frosch formt.

Beide Geburtshäuser sind jetzt zugänglich. Sie unterscheiden sich erheblich in Plan und Dekoration.

Zwischen dem neuen und dem alten Geburtshaus befinden sich die Überreste einer christlichen Basilika, die auf das 5. Jahrhundert n. Chr. Datiert werden kann. Es ist ein hervorragendes Beispiel für die frühe koptische Kirchenarchitektur.

Südlich des früheren Geburtshauses befindet sich ein „Sanatorium“ aus Lehmziegeln. Dieses Sanatorium ist das einzige, das mit einem altägyptischen Tempel verbunden ist. Hier konnten Besucher in den heiligen Gewässern baden oder die Nacht mit einem heilenden Traum der Göttin verbringen. Es hatte Bänke an seinen Seiten, auf denen die Kranken ruhten, während sie auf Heilungen warteten, die von den Priestern betroffen waren. Eine Inschrift auf einem Statuensockel, die an diesem Ort gefunden wurde, deutet darauf hin, dass Wasser über magische Texte auf den Statuen gegossen wurde, wodurch sie heilig wurden und alle möglichen Krankheiten und Leiden heilten. Am westlichen Ende sind noch Becken zu sehen, in denen das heilige Wasser gesammelt wurde.

Das Sanatorium

Westlich des Sanatoriums wurde eine kleine Kapelle von Nebhepetre’ Mentuhotep aus der 11. Dynastie geborgen und im Museum von Kairo wieder aufgebaut. Das Gebäude, das sekundäre Inschriften von Merneptah aufweist, diente sowohl dem Kult des Königs als auch der Göttin und war wahrscheinlich ein Nebengebäude des verlorenen Haupttempels seiner Zeit.

Der Haupttempel von Dendera ist der prächtigste und am kunstvollsten verzierte seiner Zeit. Es ist auch eine der wichtigsten Tempelanlagen Ägyptens und bietet Beispiele für spätere Tempelmerkmale. Es ist auch einer der am besten erhaltenen Tempel dieser Zeit, der trotz der Zerstörung der Tempel von Hathors Gemahlin Horus und ihrem Kind Ihy oder Harsomtus, die ursprünglich in der Nähe standen, überlebte.

Frühe Texte beziehen sich auf einen Tempel in Dendera, der während des Alten Reiches wieder aufgebaut wurde. Die massiven Fundamente enthalten wahrscheinlich viele Blöcke der früheren Struktur, die sie ersetzten. Es ist bekannt, dass mehrere Monarchen des Neuen Königreichs, darunter Tuthmosis III, Amenhotep III und Ramses II und III, das Design verschönert haben. Obwohl auf dem Gelände Fragmente früherer Perioden gefunden wurden, wurden jedoch keine früheren Gebäude ausgegraben. Pepi I und Thutmosis III wurden hauptsächlich in den Inschriften des neuen Tempels erwähnt.

Der Tempel von Hathor wurde, wie wir glauben, über einen Zeitraum von vierunddreißig Jahren zwischen 54 und 20 v. Als Ptolemaios XII. 51 v. Chr. starb, befand sich der Tempel nach vier Jahren Bautätigkeit noch in einem frühen Stadium, obwohl er einige unterirdische Krypten enthielt. Der Rest des Tempels wurde während der einundzwanzigjährigen Herrschaft seiner Nachfolgerin, Königin Kleopatra VII., erbaut. Zum Zeitpunkt ihres Todes im Jahr 30 v. Chr. hatten die Dekorationsarbeiten an der äußeren Rückwand gerade begonnen.

Der Tempelplan ist klassisch ägyptisch und vollständig von einer 35 x 59 Meter großen Mauer mit einer Höhe von 12,5 Metern umgeben. Im Gegensatz zu früheren Tempeln ist die Fassade der Säulenhalle vor dem Haupttempel jedoch als niedriger Bildschirm mit Zwischensäulenwänden konstruiert, die die Decke der Halle und die Sistrumkapitelle im Hathor-Stil ihrer 24 Säulen freilegen. Laut einer Widmungsinschrift auf der Gesimsdicke über dem Eingang wurde dieser Teil des Tempels zwischen 34 und 35 n. Chr. unter Tiberius erbaut. Das Bauwerk misst 26,03 mal 43 Meter und ist 17,2 Meter hoch. Es hat einen 8 Meter langen Architrav, der die zentrale Zwischensäule überspannt. Darüber werfen ein hoch aufragender Cavetto, der aus einer Schicht gebaut ist, und das massive Volumen der Ecktori schwere Schatten und artikulieren die Kanten der Fassade.

Ein Sistrum ist ein altägyptisches Musikinstrument, das eng mit Hathor verbunden ist. Die Schäfte sind reich mit Szenen verziert und ihre geraden Basen stehen auf flachen Sockeln. Jede Säule trägt ein vierseitiges Kapitell, das etwa ein Drittel der Säulenhöhe einnimmt und in das das Gesicht der kuhohrigen Göttin geschnitzt ist. Jedes der Gesichter wurde jedoch in der Antike (wahrscheinlich in der frühchristlichen Zeit) zerstört. Die Farbe, die noch im 19. Jahrhundert erhalten ist, wurde vom Blau von Hathors Perücke dominiert.

Die erste Säulenhalle

Die äußere Säulenhalle wurde von Kaisern von Augustus bis Nero geschmückt. Trotzdem behält die Decke dieser Halle viel von ihrer ursprünglichen Farbe. Es wird als komplexe und sorgfältig ausgerichtete symbolische Himmelskarte dargestellt, einschließlich Tierkreiszeichen (eingeführt von den Römern) und Bildern der Himmelsgöttin Nut, die jeden Abend die Sonnenscheibe verschlang, um sie im Morgengrauen erneut zu gebären. Beachten Sie, dass sich in der Mitte der südlichen Außenwand ein Relief eines vergoldeten Sistrums befand, um seine Bedeutung zu zeigen und an Hathor, das „Gold der Götter“, zu erinnern.

Da der Prozessionsweg traditionell von innen nach außen absteigen sollte, mussten die Baumeister den Boden des Mittelschiffs der Säulenhalle absenken, um den erforderlichen Geschossverlauf zu erreichen.

Eine auf die Mittelachse des Tempels ausgerichtete Tür führt von der großen Säulenhalle in eine innere Halle mit sechs Hathor-Säulen, die als Erscheinungshalle bekannt ist. Hier „erscheinte“ die Statue der Göttin aus ihrem Heiligtum für religiöse Zeremonien und Prozessionen. Die Vorderwand dieser Halle war die Fassade des ursprünglichen Tempels. Die Beleuchtung innerhalb der Galerie erfolgt durch kleine, quadratische Öffnungen. Die Kammer hat Säulen in zwei Dreierreihen. Sie haben auch Hathor-Köpfe. Die Sockel und unteren Teile der Trommeln sind aus Granit, während die oberen Teile aus Sandstein bestehen. Szenen an den Wänden dieser Halle zeigen den König, der an den Gründungszeremonien für den Bau des Tempels teilnimmt. Auf beiden Seiten öffnen sich Türen zu drei Kammern, die als Vorbereitungsbereiche für verschiedene Aspekte des täglichen Rituals dienen. Zum Beispiel, ein Raum diente vermutlich als Labor zur Herstellung von Salben. Eine Öffnung durch die östliche Außenwand ermöglichte das Einbringen von Opfergaben in diesen Bereich, und ein paralleler Durchgang von einer der westlichen Kammern führte zu einem Brunnen.

Der hintere Teil des Tempels wurde zuerst gebaut, wahrscheinlich im frühen 1. Jahrhundert v. Der früheste genannte König ist Ptolemaios XII. Auletes, aber die meisten Kartuschen sind leer, wahrscheinlich wegen dynastischer Kämpfe in der Mitte des 1. Jahrhunderts. Dieser innere Kern umfasste eine Opferhalle, in der Opfer dargebracht wurden, und eine „Halle der Nead“, auch bekannt als „Halle des Zyklus der Götter“, in der sich Statuen anderer Gottheiten mit Hathor versammelten, bevor eine Prozession begann.

Darauf folgt ein 5,7 mal 11,22 Meter großer Barkenschrein, der einst die vier Barken von Hathor, Horus von Edfu, Harsomtus und Isis umschloss, die nicht von hölzernen Schreinen umgeben waren.

Nach dieser kleinen Kammer befindet sich das Heiligtum der Göttin selbst. Es wird von einer prächtigen, tempelartigen Fassade geschmückt, die von einer Hohlkehle mit einem Uräusfries gekrönt wird. Im Innern des Heiligtums befand sich ein aufwendig verzierter hölzerner Naos, der Hathors vergoldetes, zwei Meter hohes sitzendes Kultbild enthielt. Der Naos stand in einer Nische der Rückwand, und es ist unbekannt, wie die Nische, drei Meter über dem Bürgersteig, erreicht werden konnte. Zu beiden Seiten dieses inneren Heiligtums ist der König dargestellt, wie er der Göttin einen Kupferspiegel, eines von Hathors heiligen Emblemen, darbringt.

Das zentrale Heiligtum an den Seiten und hinten sind elf Kapellen, die den anderen Gottheiten gewidmet sind, die mit Hathors Hauptattributen verbunden sind, dem heiligen Sistrum und der Menat-Halskette.

Die markantesten Teile des Tempels sind die vierzehn Krypten, von denen elf dekoriert wurden. Sie übertreffen bei weitem die anderer Tempel. Die Aufnahme von heimlich zugänglichen Gräbern in Tempeln lässt sich bis in die 18. Dynastie zurückverfolgen. In der Spätzeit wurden Krypten in die architektonische Gestaltung der meisten Tempel aufgenommen.

Dies sind Raumfolgen auf drei und manchmal sogar vier Stockwerken, die in der Dicke der Außenmauer und unter den Böden der Kammern im hinteren Teil des Tempels liegen. Die langgestreckten, schmalen Räume und Gänge sind übereinander angeordnet, wobei die untersten tief in den Tempelfundamenten liegen. Der Zugang erfolgte durch Falltüren im Bürgersteig und hinter versteckten Schiebewandblöcken. Im Gegensatz zu anderen Krypten sind die in Dendera mit Reliefs verziert. Die Verzierungen in diesen Kammern entsprechen der Achse des Tempels. Die wichtigsten Reliefs, unter denen Sistra hervorstechen, befanden sich auf der Achse. Diese Räume wurden dekoriert, bevor die Dachblöcke gesetzt wurden.

Ihre Hauptverwendung dieser Krypten war die Aufbewahrung von Kultausrüstung, Archiven und magischen Emblemen zum Schutz des Tempels, obwohl das kritischste Objekt in den Gräbern eine Statue des Ba von Hathor war.

Die riesigen Dachplatten müssen einst mit dünneren Pflastersteinen bedeckt gewesen sein. Ebenfalls innerhalb der Mauerstärke liegen die Treppenauf- und -abgänge zum Dach, das wegen der ungleichen Deckenhöhe der darunter liegenden Räume terrassenförmig angelegt wurde. Ihre Oberfläche war leicht geneigt und hatte Kanäle, um das Regenwasser vom Dach abzuleiten.

Auf dem Dach in der südwestlichen Ecke befindet sich ein Kiosk, wo das Ritual der Vereinigung der Göttin mit der Sonnenscheibe durchgeführt wurde. Es hat vier Hathor-Säulen auf jeder Seite. Sockel in seinen Architraven deuten auf ein tonnenförmiges Holzdach mit doppeltem Rumpf und segmentiertem Giebel hin, obwohl es für seinen Zweck Dachfenster gehabt haben muss, um die Sonnenstrahlen hereinzulassen. Auf dem Boden der Kapelle kann man auch den Lichtschacht für die Horus-Kapelle unten im Erdgeschoss bemerken.

Das Ba von Hathor wurde aus seinem Versteck auf das Dach des Tempels gebracht, um das bedeutende Neujahrsfest zu feiern. Es hätte die Nacht verbracht, bevor es die aufgehende Sonne in einer symbolischen Vereinigung mit der Sonnenscheibe betrachtete.

Kapelle des neuen Jahres

Diese Darstellungen zeigen mehrere Aspekte des Neujahrsfestes. Die Treppe westlich der Opferhalle, über die die Priester auf das Dach hinaufstiegen, zeigt aufsteigende Figuren des Königs und verschiedener Priester, in deren rechter Wand der Schrein der Göttin geschnitzt ist. Die Treppe im Osten hat entsprechende Szenen mit herabsteigenden Figuren und wurde für die Rückkehr der Prozession verwendet.

Auf der Ost- und Westseite des Daches befinden sich auch zwei parallele Schreine, die Osiris gewidmet sind. Sie sind in einer Art Zwischengeschoss verborgen. Beide Heiligtümer haben offene Höfe, die von einem Cavetto umgeben sind. Von der Rückwand des Hofes führen drei Türen in zwei aufeinanderfolgende Kammern.

Im inneren der beiden Räume werden Isis und Nephthys gezeigt, wie sie den Tod von Osiris betrauern, der auf seiner Totenbahre liegt und darauf wartet, durch magische Rituale wiederbelebt zu werden. Während sich der Mythos entfaltet, wird Isis auch als magisch mit dem Samen ihres Sohnes Horus imprägniert dargestellt.

Eine entsprechende Suite auf der Ostseite des Daches stellt das Mondfest Khoiakh dar, bei dem ein „Osiris-Bett“ als Teil eines lebenswichtigen Fruchtbarkeitsritus mit Erde und Getreidesamen gefüllt wurde. Die Wände des ersten Raums zeigen Szenen von Osiris’ Grabbeigaben, einschließlich seiner Kanopenkrüge, und an der Decke wird Nut mit anderen astronomischen Figuren gezeigt. Auf der anderen Hälfte der Oberseite befindet sich eine Gipskopie des berühmten „Dendera Zodiac“, der den kosmischen Aspekt der Osiris-Mysterien darstellt. Das Original befindet sich heute im Louvre in Paris. Der Innenraum zeigt Szenen aus dem Osiris-Mythos, ähnlich wie die westliche Suite und Reliefs von kosmischer Bedeutung.

Dendera galt als eines der vielen Gräber von Osiris, und die Schreine, die keine Verbindung zu Hathor haben, wurden verwendet, um seinen Tod und seine Auferstehung zu feiern. Sein Tod wurde möglicherweise am heiligen See westlich des Tempels nachgestellt.

Das Dach der Säulenhalle wurde über eine weitere Treppe erreicht, an deren Wand verschiedene Götter gemeißelt waren. Fromme Pilger, die Zeichen und Wunder von der Göttin erwarteten, nutzten in der Antike den höchsten Bereich dieses Tempels. Es gibt Spielbretter, die in die Steinblöcke gehauen wurden, die diesen Gläubigen halfen, sich während ihrer Mahnwachen die Zeit zu vertreiben.

An der hinteren Außenwand des Tempels direkt hinter dem Heiligtum, unter den beiden löwenköpfigen Wasserspeiern (an den Seitenwänden jeweils drei weitere), die das Regenwasser vom Dach abführten, befinden sich Szenen, die die massive Figur von Kleopatra VII. und ihr Sohn von Julius Cäsar, Cäsarion, der als Ptolemaios XV. Mitregent der großen Königin wurde. In der Mitte der Mauer befindet sich die große Falsche Tür mit einem gigantischen Emblem von Hathor, das im Laufe der Jahrhunderte von Pilgern verkleinert wurde, die daran kratzten, um ein wenig von dem heiligen Stein zu erhalten, wo sie Hathor selbst am nächsten kommen konnten. Hier befindet sich der Schrein des „hörenden Ohrs“, der es der Göttin ermöglichte, die Gebete der einfachen Leute zu „hören“, die sonst keinen Zutritt zum Haupttempel hatten.

Das Isis-Geburtshaus

Unmittelbar südlich des Hathor-Tempels befindet sich der als Iseum bekannte Tempel der Isis, der Fundamentblöcke eines zerstörten ptolemäischen Gebäudes verwendete und unter Augustus dekoriert wurde. Das östliche Tor, ebenfalls aus römischer Zeit, führt zu diesem Tempel, der fast einzigartig ist, da er eine doppelte Ausrichtung hat, wobei die äußeren Räume oder der zentrale Teil der Struktur und der Säulenhalle nach Osten und die inneren nach Norden zum Tempel von Hathor zeigen. Das bedeutende Hochrelief im Heiligtum, das die Geburt von Isis zeigte, wurde verstümmelt. Innerhalb der Rückwand des Heiligtums stützten die Arme von Isis und Nephthys eine Statue von Osiris (jetzt zerstört).

Weiter südlich, an der südwestlichen Ecke des Tempels, liegt der heilige See des Geländes, der Wasser für die Waschungen der Priester lieferte. Neben dem See befindet sich ein Brunnen mit in den Felsen gehauenen Stufen, die nach unten führen, um Zugang zu Wasser für den täglichen Gebrauch im Tempel zu erhalten. Mit Treppen, die von jeder Ecke absteigen, ist dieses mit Steinen ausgekleidete zeremonielle Becken das am besten erhaltene aller ägyptischen Tempel. Es ist heute wasserlos und innerhalb seiner Mauern wachsen hohe Bäume.

Der heilige See

Östlich des Tempels befand sich ein Teil der Stadt, in dessen Mitte die Tempeltexte einen Tempel des Horus von Edfu erwähnen. Dies könnte dasselbe sein wie einige Überreste aus der Römerzeit, etwa 500 Meter vom Hauptgehege entfernt. Die Triaden von Gottheiten, die in Edfu und Dendera verehrt wurden, waren ähnlich: Horus, Hathor (oder Isis) und Ihy oder Harsomtus. Hathor von Dendera und Horus von Edfu trafen sich bei einer heiligen „Hochzeits“-Zeremonie, als sie in den Süden vordrang.

Hurghada Ausflüge nach Dendera erfahrungen