Hatschepsut

Hatschepsut

Königin Hatschepsut war eine weibliche Herrscherin im Neuen Königreich des alten Ägypten. Bevor sie Königin wurde, trug sie ihren Namen und änderte ihn nach der Thronbesteigung nicht. Hatschepsut regierte fast 22 Jahre lang. Sie trug Titel wie „Gemahlin des Gottes Amun“ und „Große Frau des Königs“.

Hatschepsut ist einer der einflussreichsten und berühmtesten Herrscher Ägyptens, gleichgesetzt mit Tutanchamun, Ramses und Kleopatra. Wir können sagen, dass sie sich weigerte, Mitglied der Regierung von Thutmosis III. zu sein, und sich Pharao nannte. Nachdem die Königin Ägypten, das unter den Hyksos litt, wiederhergestellt hatte, begann Hatschepsut mit dem Bau vieler Denkmäler in ganz Ägypten. Sie begleitete auch Kampagnen in den Krieg. Insgesamt regierten vor der Eroberung Ägyptens durch Alexander den Großen nur vier Frauen auf dem Thron. All diese Frauen kamen an die Macht, als Ägyptens stärkster Niedergang und die Hatschepsut ihre Blütezeit erlebten.

Ursprünge

Sie war eine der Töchter von Thutmosis I. und Königin Ahmes. Auf dieser Grundlage war ihr Großvater Pharao Ahmose I., der Gründer des Neuen Reiches. Zu Lebzeiten ihres Vaters wurde sie die „Gemahlin Gottes“ – die Hauptpriesterin des Gottes Amun. Königin Hatschepsut hatte eine Schwester, Nefrubiti, und vier jüngere Brüder, von denen zwei als Babys starben. Nach dem Tod ihres Mannes Thutmosis I. wurde sie die Ehefrau ihres Blutsbruders Thutmosis II. Dieser Pharao regierte jedoch nur vier Jahre. Im Allgemeinen war Hatschepsut eine reinrassige Königin und die gesamte Dynastie war völlig unvermischt.

Experten glauben, dass sie im alten Ägypten einen relativ hohen Status hatte. Dadurch wurde sie Pharao. So gaben die alten Ägypter den Thron durch die weibliche Linie weiter. Ihr Vater und ihr Mann lebten. Sie könnte statt Thutmosis II. die Herrscherin sein. Hatschepsut und Thutmosis hatten nur eine Tochter, die den Status „Die Frau des Gottes Amun“ trug. Die alten Ägypter stellten sie als Thronfolgerin dar.

Regieren

Die Herrschaft von Königin Hatschepsut war im alten Ägypten bedeutend und wohlhabend. Sie zeigte sich in vielen Bereichen; der wichtigste von ihnen war der Bereich des Bauens. Nur Ramses II. hatte mehr Gebäude als ihres. Die Königin hat einen Großteil der zerstörten Denkmäler der Hyksos wiederbelebt.

Darüber hinaus baute Hatschepsut selbst aktiv Tempel: Sie errichtete das „Rote Heiligtum“ im Karnak-Tempel, dem Komplex ihres Vaters. Sie baute dieses Heiligtum aus Graphit für das zeremonielle Boot des Gottes Amun. Nach einer Weile, unter Amenophis III., wurde es abgerissen. Wieder einmal verwendeten die Griechen es in hellenistischer Zeit als Baumaterial. Kürzlich haben Archäologen ihn im „Freilichttempelmuseum“ restauriert. Alle Reliefbilder zieren die Wände des Heiligtums und wurden kürzlich komplett restauriert.

Unter der Leitung der Königin bauten alte Ingenieure in Karnak riesige Obelisken aus Granitstein und errichteten einen Turm im Tempel des Gottes Amun. Außerdem gründeten sie das berühmte Heiligtum von Amun-Kamutef. Außerdem vergrößerten sie den Tempel von Amons Frau, der Göttin Mut. Sie errichtete auch vier massive Monumente – Obelisken, die zwischen den Pylonen von Thutmosis I. stehen. Die anderen beiden Obelisken – neben dem Pylon des Tempels von Amon-Ra. Diese Obelisken waren die höchsten in Ägypten, aber später betonierte Thutmosis III. In unserer Zeit ist nur einer erhalten – ein Block aus rotem Granit. Unter der Herrschaft der Königin entstand der größte Obelisk, der nie fertiggestellt wurde. Es sollte fast 42 Meter hoch sein und bei Karnak stehen. Dieser Obelisk ist praktisch dreimal so groß wie die riesigen Obelisken in Ägypten.

Hatschepsut-Tempel in Deir El Bahari

Der Hatschepsut-Tempel ist eines der berühmtesten und bedeutendsten Monumente in Deir el-Bahri. Dieser Tempel steht im Westen von Theben. Der Bau des Tempels dauerte neun Jahre. Der führende Architekt war Senmut. Dieser Tempel ist praktisch dem Tempel von Pharao Mentuhotep II gefolgt; die Spalten sind bis jetzt faszinierend. Früher ist der Tempel einzigartig; seine Architektur ist harmonisch und makellos.

Die Architektur des Tempels

Der Tempel bestand aus drei großen Terrassen, die mit schneeweißen Säulen geschmückt waren. Große Rampen führen zur Spitze des Gebäudes in der Mitte des Tempels, zum Heiligtum selbst. Sie zeigten Zeichnungen der Königin und Statuen und Sphinxen, die sich vor ihr verbeugen. Einige sind noch erhalten und befinden sich in Kairo, im Ägyptische Museum und in New York im Metropolitan Museum of Art.

Erste Terrasse

Auf die allererste Terrasse konnte man durch die mit Bäumen geschmückte Allee der Sphinxen der Königin gehen. Die Sphinxe befanden sich auf beiden Seiten der Straße für 40 Meter. Diese Straße führte von der untersten Terrasse des Tempels – an die Grenzen der Wüste und vorbei an den Feldern des Niltals. Der Tempel in Deir el-Bahri wurde Hatschepsut und Amon-Ra geweiht, die der Vater der Königin vergöttlichte. Vor dem Eingang zum Tempel befand sich ein Garten, in dem außergewöhnliche exotische Bäume und Sträucher wuchsen. Außerdem haben sie an dieser Stelle Pools gegraben.

Die einzigartigen Reliefs haben ein sehr hohes Ausführungsniveau; sie weisen auf die wichtigsten Ereignisse der Regierungszeit von Königin Hatschepsut hin. Auf der unteren Terrasse, an den Wänden der Portiken, wird gezeigt, wie die Obelisken von Assuan nach Karnak geliefert wurden, sowie Szenen verschiedener Rituale.

Zweite Terrasse

Auf der zweiten Terrasse zeigen die Reliefs die mächtige Ehe des Gottes Amun und Königin Yahmes, die die Eltern der Hatschepsut waren. Und auch die Darstellung einer fernen Expedition, bei der die Königin im 9. Jahr ihrer Herrschaft in das sehr weit entfernte Land Punt aufbrach.

Die Idee der Vereinigung der beiden Länder findet sich auch auf dem Geländer der Treppe wieder, die die zweite und dritte Terrasse vereinen. Die untersten Teile der Treppe schmücken das Bild einer kolossalen Kobra – ein Symbol der Göttin Wajit – ihr Schwanz streckt sich nach oben und der Kopf der Göttin selbst.

Auf beiden Seiten der zweiten Terrasse befinden sich die Heiligtümer von Anubis und Hathor. Sie bestehen aus Säulenhallen mit 12 Säulen, die sich auf der Terrasse befinden. Außerdem bestehen sie aus Innenräumen, die in die Tiefen des Felsens gehen. Die oberste Terrasse war jedoch den Göttern gewidmet, die Ägypten und Königin Hatschepsut das Leben gaben. Unweit des zentralen Hofes befinden sich die Heiligtümer von Ra, Thutmose und Ahmose. Im Zentrum befindet sich das Heiligtum von Amon-Ra. Dieses Heiligtum war das Allerheiligste, der zentrale, majestätische und geheime Teil von Deir el-Bahri.

Hatschepshut-Heiligtum in Medinet Habu

Nicht weit vom Tempel von Deir el-Bahri, im westlichen Teil von Theben, befahl die Königin, ein Heiligtum in Medinet Habu an der Stelle des Djeme-Hügels zu errichten, wo die Schlange die Schlange Kematef ist, die die Energie von . darstellt Amun-Ra, ausgeruht.

Königin Hatschepsut baute verschiedene Tempel, nicht nur in Theben, sondern in ganz Ägypten. Ein Felsentempel in Speos Artemidos, zu Ehren der Göttin Pakht. Ein weiterer Tempel der Göttin Satet auf der Insel Elephantine. Archäologen haben mehrere Fragmente mit der Architektur der Königin in Abydos, Hermopolis, Memphis, Armant usw. gefunden.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.